Was: 
Wo: 

vft kürt Telefon- und Branchenbücher des Jahres 2009

Auch in diesem Jahr zeichnete der Verband freier Telefonbuchverleger e. V. (vft), ein starker Wirtschafts-verbund von sog. „freien“ Telefon- und Branchenbuchverlegern aus der gesamten Bundesrepublik, wieder die nutzerfreundlichsten Telefon- und Branchenbücher sowie innovative Ideen aus dem Kreise seiner Mit-glieder aus. Diesmal fand die Verleihung auf der zweitägigen Herbsttagung in Würzburg statt.
vft LogoZum Branchenbuch des Jahres wurden die „Dresdner Branchen 2008/09“ der Dresdner Magazin Verlag GmbH gewählt, die unter anderem mit einem neuen Layout und Farbleitsystem punkten konnten. Platz zwei belegte „Der Branchenführer“ 2009/10, das blaue Branchen-Telefonbuch für das ganze Saarland, der Saarbrücker Zeitung Ver-lag und Druckerei GmbH, dicht gefolgt von „Der Branchenbär“ der Public Data GmbH auf dem dritten Rang.

Eine grundlegende Überarbeitung des Erscheinungsbildes, so dass ein einheitliches Ganzes in Verbindung mit den Internetportalen entsteht, brachten „hallo kitzingen!“ 2009/10 der regioGATE GmbH den Titel in der Kategorie Telefonbuch des Jahres. Die Plätze zwei und drei belegten „Das BLAUE Telefonbuch“ 2008/09, Ausgabe Trier, der Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH, und „Das BLAUE Telefonbuch“ 2009/10, Ausgabe Eus-kirchen, von SIMAG Mediakontakt.

Gleich zwei Gewinner verzeichnete die Kategorie „Sonderpreis Innovation“, bei der es um auszeichnungswür-dige branchenrelevante Produkte, Ideen und Marketingkonzeptionen ging. Die Stadtbranchenbuch GmbH über-zeugte durch ihre Marketingkampagne „Kostenlos-anrufen-Button für Ihre Homepage“. Der kostenlose Anrufser-vice wurde bereits nach 3 Wochen von über 15.000 Firmen auf deren Homepage eingebunden. Ebenfalls Platz 1 belegte die YellowMap AG für die nutzerfreundliche und umfangreiche mobile Umsetzung ihres Online-Branchenbuches als iPhone-Applikation mit vielen nützlichen Features. Den zweiten Platz, und damit in allen drei Kategorien vertreten, erhielt die Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH für „Das BLAUE Telefon-buch“ 2009/10, Ausgabe Weißwasser. Eine der gestalterischen Besonderheiten dieses Buches ist der aufklappbare Umschlag, der die Suche nach Orten noch einfacher macht.

„Gute Ideen müssen nicht teuer sein; viel wichtiger ist es, sich an den Anregungen und Wünschen der Nutzer zu orientieren!“ – so Heiko Hanslik, Vorsitzender des vft. „Wie gut das gelungen ist, zeigen die diesjährigen Einrei-chungen, die mittlerweile sowohl bei den privaten Haushalten als auch bei der werbetreibenden Wirtschaft völlig zu Recht eine feste Größe in der täglichen Nutzung und Mediaplanung geworden sind.“

Zum Verband freier Telefonbuchverleger e.V. (vft)
Im Verband freier Telefonbuchverleger haben sich seit der Deregulierung mittlerweile 26 von der Deutschen Te-lekom AG unabhängige Telefonbuch-, Branchenbuch- und Onlineverzeichnis-Verleger sowie der Branche nahe stehende Unternehmen organisiert. Allein die gedruckten Verzeichnisse der vft-Mitglieder erreichen durch die kostenlose Verteilung an nahezu alle erreichbaren Haushalte, Gewerbetreibende und Freiberufler in den jeweili-gen Verbreitungsgebieten im Jahr inzwischen eine stattliche Anzahl von knapp 10 Millionen Nutzern.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Heiko Hanslik, Verband Freier Telefonbuchverleger e.V., c/o Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V., Haus der Presse, Markgrafenstraße 15, 10969 Berlin; Telefon (0 30) 72 62 98-28 30,
Telefax (0 30) 72 62 98-28 31, www.vft-info.de
zurück